20171205_102156.jpg

Von Büchern faszinieren lassen – Nele Metzen gewinnt diesjährigen Vorlesewettbewerb

 

Zum wiederholten Male fand Anfang Dezember der Vorlesewettbewerb des Deutschen Buchhandels in den Klassen 6 statt. Nele Metzen (6a), Alina Eberwein (6b) und Julia Ehlermann (6c) waren zuvor in ihren Klassen als Siegerinnen hervorgegangen und traten nun gegeneinander an, um die Schulsiegerin zu ermitteln, die unsere Schule beim Kreisentscheid vertreten wird. Jeweils etwa 3 Minuten mussten die Mädchen aus einem selbst gewählten Buch der Jury, die aus einem Vertreter der Schulleitung, der Deutschfachschaft und den beiden Schülersprecherinnen bestand, vorlesen. Nachdem die Mädchen auch noch einen ihnen unbekannten Text vorgetragen hatten, stand schließlich Nele Metzen als Siegerin fest. Gewonnen haben aber alle drei Mädchen gleichermaßen, stellten sie nämlich unter Beweis, dass sich Kinder auch heute noch für das Bücherlesen begeistern

GdS CBergneu.jpg

collage_ursula2017.jpg

 

Kleine und große Gärtner bringen das Schulgelände auf Vordermann

Mit Spaten, Harken und sonstigen Gartengeräten ausgerüstet erschienen Eltern, Großeltern, Lehrer und Schüler zum Ursulafest. Erstmals wurde ein Gartentag durchgeführt, um die Grünanlagen des Schulgeländes rund um die Realschule zu säubern und zu pflegen. Es wurden Beete und Kübel neu bepflanzt, Hecken geschnitten und Unmengen an Unkraut gejätet. „Das gemeinsame Arbeiten hat großen Spaß gemacht“, sagten zahlreiche Schüler nach getaner Arbeit. Und es hat nicht nur Spaß gemacht, sondern es hat sich auch gelohnt: „Die Grünlagen können sich nun wieder richtig sehen lassen“, stellte auch Schulleiter Gerald Charlier am Ende des Vormittags fest. „Dafür bedanke ich mich besonders bei den Eltern und Großeltern, die uns so unermüdlich unterstützt haben.“ Zur Stärkung und zur Belohnung gab es schließlich für alle Beteiligten die traditionelle „Ursulawurst“.

 

Realschüler laufen bis zum Nordpol

Sponsorenlauf der Realschule Calvarienberg war ein voller Erfolg

Bei bestem Laufwetter veranstaltete die Realschule Calvarienberg am 28. September ihren traditionellen Sponsorenlauf, an dem Schüler und auch Lehrer teilnahmen. In diesem Jahr hatte man sich erstmals für eine neue Laufstrecke entschieden und so drehten die Läufer emsig ihre Runden entlang des Ahrufers. Nach jeder gelaufenen Runde, die etwa ein Kilometer lang war, gab es einen Stempel auf eine Teilnehmerkarte. Für jeden Stempel gab es Geld von zuvor angeworbenen Sponsoren. Die gelaufene Zeit spielte hierbei keine Rolle, vielmehr ging es darum, Spaß an der gemeinsamen Bewegung zu haben.

Hoch motiviert wurde den ganzen Vormittag gelaufen. Viele drehten eine Runde nach der anderen, sodass bei einigen Läufern an die 20 km zusammenkamen. Alle Läufer zusammen rannten über 4500 Runden und legten somit in etwa eine Strecke vom Calvarienberg bis zum Nordpol zurück.

Für das leibliche Wohl der Läufer wurde auch gesorgt und große Mengen an frischem Obst verteilt. Entlang der gesamten Laufstrecke war ordentlich was los, die Atmosphäre war locker und fröhlich. Die Teilnehmer waren sich einig, dass die Veranstaltung für alle ein schönes Lauferlebnis war.

Als Anerkennung bekamen alle Läufer am Ende des Vormittages eine Urkunde. Zu diesem Zeitpunkt stand noch nicht fest, welche Geldsumme die Schulgemeinschaft der Realschule nun erlaufen hat, da die Sponsorengelder erst in den nächsten Wochen gesammelt werden. Von der großen Ausdauer der Läufer wird der Förderverein der Schule profitieren, um neue Anschaffungen möglich zu machen.

 

page1.jpg

page2.jpg


Feierliche Verabschiedung der Ursulinen



Verabschiedung der Schwestern.jpg

Sogar der Himmel weinte, als sich die Schulgemeinschaften des Calvarienbergs offiziell in einer stimmungsvollen Feier von den Ursulinen verabschiedeten. So musste der Hauptakt der Verabschiedung kurzfristig in die Turnhalle verlegt und mit kleiner Besetzung der Schülerschaft gesanglich gestaltet werden. Neben der aktuellen Lehrerschaft hatten sich viele “Ehemalige“  auf den Weg zum „Berg“ gemacht, um die noch verbliebenen Schwestern würdevoll zu verabschieden. Realschulrektor Gerard Charlier dankte in seiner Rede den Ursulinen für ihre Fürsorge und Präsenz in all den langen Jahren. Generaloberin Schwester Maria Monheim ließ in ihrer Dankesrede ihre Zeit auf dem Calvarienberg Revue passieren. Sie erinnere sich noch genau an ihre erste Zeit in Ahrweiler, als sie vor mehr als 50 Jahren als Internatsschülerin einzog und die Umgebung zunächst nicht als angenehm empfand, weil  mehr als 150 Schülerinnen dort wohnten und sie Sehnsucht nach dem überschaubaren Trierer Internat hatte.

Umrahmt wurde der Festakt von den stimmgewaltigen Unterstufen der beiden Schulen unter der Leitung des Musiklehrers Herrn Löbens mit den Liedern „Bewahre uns Gott“ sowie dem „Irischen Segensgruß“.

Bevor die Schülerinnen viele rote Luftballons mit selbstgestalteten Karten in den wolkenverhangenen Himmel steigen ließen, bedankten sich die Schülervertreter/-innen von Gymnasium und Realschule persönlich mit Rosenpräsenten bei den Schwestern.

Die Feier endete mit einem gemeinsamen Mittagessen in der liebevoll dekorierten Aula des Gymnasiums. Das von beiden Kollegien üppig bestückte Buffet ließ keine Wünsche offen. Abschließend überreichten die Mitarbeitervertreterinnen den Schwestern als Dank einen reichhaltigen Präsentkorb mit Ahrweiler Spezialitäten.  

KPS

40-jähriges Dienstjubiläum von Frau Hartmann

 

Hartmann - 40 jähriges Dienstjubiläum.jpg

Kurz vor den Osterferien wurde unsere allseits geschätzte Kollegin Jutta Hartmann anlässlich ihres 40-jährigen Dienstjubiläums in einer stimmungsvollen Feier geehrt. Die Generaloberin Schwester Maria dankte ihr mit herzlichen Worten für ihre jahrzehntelange Treue zum Calvarienberg und ihr vorbildliches Engagement für die Schulgemeinschaft. Als Anerkennung überreichte sie im Namen der Ursulinen eine Urkunde und ein Präsent. Anschließend erwiesen die Schülerinnen der SV Frau Hartmann die Ehre, indem sie in Trikots der Volleyballmannschaft, in denen unter ihrer Leitung der deutsche Vizemeistertitel bei „Jugend trainiert für Olympia“ erreicht worden war, ein Blumenpräsent überreichten. Die Jubilarin revanchierte sich bei den Schülerinnen mit süßen Geschenken für alle Schulklassen.

Schulleiter Charlier ließ in seiner Laudatio die unglaublich lange Zeit Frau Hartmanns auf dem Calvarienberg Revue passieren: sie erlebte 6 SchulleiterInnen, nahm zehnmal mal bei „Jugend trainiert für Olympia“ teil, erreichte beim Fritz-Walter-Cup mit ihrer Mädchenmannschaft den Vizetitel, unterrichtete neben Sport BK, textiles Gestalten, leitete die Schwimm- und Akrobatik-AG und fungierte als beliebte Klassen- sowie Vertrauenslehrerin. Stets hatte sie ein offenes Ohr für die Sorgen und Nöte der Schülerinnen und setzte sich darüber hinaus als Mitarbeitervertreterin unermüdlich für alle Kolleginnen und Kollegen ein. Dank ihrer kreativen Mitarbeit bei zahlreichen Musicals wurden die Aufführungen zu optischen Leckerbissen. Last but not least ist der Adventsbasar ohne sie nicht vorstellbar!

Das Kollegium ehrte Frau Hartmann mit einem Präsent und ließ ihre Zeit auf dem Calvarienberg mit einem flotten Liedvortrag Revue passieren.

Es ist schon etwas Besonderes, ein solch pädagogisches Urgestein wie Frau Hartmann unter sich zu wissen.

KPS

Realschule Calvarienberg unterstützt die Aktion „Wunschbaum“

 

Wunschzetttelaktion.jpg

Im Vorfeld des Adventsbasars war beschlossen worden einen Teil des Erlöses einem caritativen Zweck vor Ort zukommen zu lassen. Die Wahl fiel auf die Aktion „Wunschbaum“ der Caritas in Ahrweiler. Das Projekt erfüllt bedürftigen Familien aus dem Kreis einen Weihnachtswunsch. Am 7.12.2106 machten sich die Klassensprecher und -sprecherinnen aller Klassen zusammen mit der Verbindungslehrerin Frau Stefanie Zepp-Axler auf den Weg zur Caritas und ließen sich dort von 2 Mitarbeiterinnen über die Aktion informieren.
Jede Klassensprecherin durfte sich im Namen ihrer Klasse einen Wunsch aussuchen und den dafür vorgesehenen Stern vom Wunschbaum nehmen. Von der Barbie-Puppe über einen Fahrtkostenzuschuss zur Klinik bis hin zum Fahrradkindersitz werden so bei verschiedenen Familien Weihnachtswünsche erfüllt. Zufrieden machte sich die Gruppe schließlich auf den Weg zurück zur Schule, um den Mitschülerinnen von „ihrer“ Spende zu berichten.

 

Schulleitung und Kollegium der Privaten Realschule Calvarienberg

sagen Danke

 

12_Danke Adventsbasar.jpg

für den unermüdlichen Einsatz und das vielfältige Engagement sowie die zahlreichen Spenden

aller Beteiligten und Förderer beim diesjährigen Adventsbasar.

Dank Ihrer Unterstützung

wurde diese Schulveranstaltung

zum Highlight des Jahres!

Adventsbasar 2016

Adventsbasar 01.jpg

Der diesjährige Adventsbasar wurde im Vorfeld von einem vielköpfigen Organisationsteam unter der Regie von Frau Jutta Hartmann bis ins kleinste Detail geplant und vorbereitet. Ein schönes Zeichen gelungener Zusammenarbeit waren die beiden Nachmittage, an denen unter Beteiligung zahlreicher Eltern, Schülerinnen, Schüler und Lehrkräfte unzählige und liebevoll gestaltete Adventskränze und –gestecke gestaltet wurden, die am Samstag reißenden Absatz fanden.

Am Samstag selbst fanden viele Gäste lobende Worte für die stimmungsvoll dekorierte Pausenhalle mit ihren weihnachtlichen Verkaufsständen der einzelnen Schulklassen und des Tagesinternats. Wunderschöne Deko- und Geschenkartikel wie selbst gekochte Marmeladen, Kuschelelefanten, Engelsfiguren und Windlichter, Christbaumschmuck, weihnachtliches Gebäck, Backmischungen im Glas und sogar Vogelfutterstationen fanden schnell ihren Käufer. Selbst an den Hund hatte man gedacht und Hundekekse gebacken. Ein Basar mit Büchern und Gesellschaftsspielen vervollständigte das umfangreiche und attraktive Angebot.

Für das leibliche Wohl sorgte eine üppige Salat- und Kuchentheke, die dank der großzügigen Spenden der Eltern keine Wünsche offen ließ. Für den süßen Ausklang standen leckere gebrannte Mandeln sowie Berge von duftenden Crêpes oder Waffeln bereit. In der weihnachtlich dekorierten Cafeteria gab es so selten freie Plätze! Bei all dem Trubel sorgte die Vorführung der Instrumental-AG für einen besinnlichen Moment. Abgerundet wurde dieser Beitrag durch eine nachdenklich machende Weihnachtsgeschichte und den Gesang adventlicher Lieder. Währenddessen sorgten im Hintergrund viele emsige Hände unter Beteiligung zahlreicher Eltern sowie des unermüdlich schaffenden Elternbeirates für den reibungslosen Ablauf dieser großen Schulveranstaltung. Der Erlös kommt anteilig einem caritativen Zweck und dem Förderverein der Schule zugute.

KPS

Information zur Schul-Stiftung

 

Gerne möchten wir Sie auch an dieser Stelle von den Änderungen unterrichten, die für die  Realschule und das Gymnasium Calvarienberg bereits seit längerem vorbereitet wurden und  nunmehr in absehbarer Zeit umgesetzt werden:  

 

Beide Schulen werden in eine Schul-Stiftung überführt und bleiben damit bestehen!

Seit fast zwei Jahren schon laufen die diesbezüglichen Vorbereitungen für die Überführung der Trägerschaft beider Schulen des Calvarienbergs in eine derartige Stiftung; die Altersstruktur des Ursulinenordens lässt eine weitere alleinige Trägerschaft der Schulen für den Orden zu unserem Bedauern nicht mehr zu. Doch ist durch die Gründung der Stiftung sowohl für den Orden als auch für die gesamte Schulgemeinschaft gewährleistet, dass durch die Teilnahme von Schwestern an der Stiftung selbst als auch durch die Festlegung, dass die Tradition und der Geist der bisherigen  Trägerschaft aufrechtzuerhalten ist, die Schulen weiterhin die Fortsetzung ursulinischen  Gedankengutes als ihren Auftrag verstehen.

Nachdem dieser Schritt bereits für das Ursulinengymnasium in Aachen im Jahr 2014 erfolgreich vollzogen worden ist, wird die Stiftung für die beiden Schulen in Ahrweiler aller  Voraussicht nach im laufenden Schuljahr auch für unsere beiden Schulen kommen. 

Für die Eltern und für die Schülerinnen und Schüler wird sich durch diese Entscheidung nichts ändern, weil die Schulen in ihrer täglichen Arbeit nicht tangiert und darüber hinaus im Sinne der Ursulinen fortgeführt werden.

Wir stellen uns dabei nunmehr auch darauf ein, dass sich die Schwestern voraussichtlich im Sommer 2017 auch von Ahrweiler und vom Calvarienberg verabschieden werden und die neugegründete Stiftung die Trägerschaft der Schulen übernehmen wird. 

Über weitere Schritte in Bezug auf dieses Thema werden wir selbstverständlich – auch an dieser Stelle – informieren.

 

Gerald Charlier, Schulleiter Realschule Calvarienberg

Ulrich Schülting, Schulleiter Gymnasium Calvarienberg

 

Realschule Calvarienberg kann auch Jungs

Ab dem Schuljahr 2016/17 wird die Realschule Calvarienberg sowohl Mädchen als auch Jungen offen stehen. Es handelt sich um eine einschneidende Veränderung, wurden doch 61 Jahre lang ausschließlich Mädchen in die Realschule aufgenommen.

In den letzten Jahren häuften sich jedoch die Anfragen der Eltern, die eine Realschule mit christlichen Erziehungszielen auch für Jungen wünschten. Nach intensiven Diskussionen in den schulischen Gremien und  nach Rücksprache mit dem Träger der Schule sind wir zu der Überzeugung gekommen, dass dies der richtige Schritt für unsere Schule ist.

Schwester Maria Monheim, Generaloberin der Ursulinenkongregation Ahrweiler, begrüßt ausdrücklich diesen Entschluss: „Nachdem unser Gymnasium bereits seit vielen Jahren Jungen aufnimmt, ist es an der Zeit, dass auch die Realschule ihre Türen für die Koedukation öffnet. Als Schulträger ist es unser Ziel, heranwachsenden Menschen eine fundierte Allgemeinbildung und hohe Fachkompetenz zu vermitteln. Ein großes Wissensangebot allein reicht jedoch nicht aus, um Kinder und Jugendliche auf spätere Herausforderungen vorzubereiten. Mit dem Wissen und den erworbenen Fertigkeiten muss verantwortungsbewusst umgegangen werden. Der christliche Glaube ermöglicht den jungen Menschen eine erweiterte Perspektive und eine Wertorientierung. Diese Werte gelten natürlich für Mädchen und Jungen in gleichem Maße.  Schließlich bin ich davon überzeugt, dass die Gründerin des Ursulinenordens, Angela Merici, diese Entwicklung begrüßen würde, würden wir sie heute zu Rate ziehen.“

Die staatlich anerkannte Realschule Calvarienberg ist eine klassische Realschule, die mit Bestehen der 10. Klasse den Abschluss der Sekundarstufe I (Mittlere Reife) vergibt. Die Absolventen der Schule haben beste Aussichten einen attraktiven Ausbildungsplatz zu erhalten oder an einer weiterführenden Schule das Abitur abzulegen.

Was die weitere Zukunft der Realschule Calvarienberg anbelangt, so setzt Schulleiter Gerald Charlier nach wie vor auf das altbewährte pädagogische Konzept der Schule: „Unsere Stärke ist die positive Lern- und Arbeitsatmosphäre. Das enge Miteinander von Schülern, Eltern und Lehrern ist entscheidend für unser familiäres Schulklima. Deshalb streben wir auch keine Vergrößerung der Schule an, sondern, bleiben mit ca. 400 Schülerinnen und Schülern verhältnismäßig klein und übersichtlich.“

An der Erfolgsgeschichte der Mädchenförderung wird festgehalten. So wird im kommenden Schuljahr neben zwei gemischten Klassen auch eine „reine“ Mädchenklasse gebildet. Zudem wird unter anderem die erfolgreiche Mädchenriege in der „Jugend forscht-Gruppe“ fortgesetzt.

 

Raus aus dem Klassenraum, auf nach Frankreich!

 

Einen ereignisreichen Tagesausflug unternahmen die Schülerinnen der Französischkurse in der Jahrgangsstufe 7 der Realschule Calvarienberg Ahrweiler im Juni 2015. In Begleitung ihrer Lehrerinnen Brigitte Runkel und Sieglinde Zedler fuhren sie fröhlich nach Metz, der Hauptstadt von Lothringen. Während einer Stadtrallye erprobten sie mutig ihr Französisch, führten kurze Gespräche mit Passanten, hatten Spaß beim Einkaufen à la francaise, probierten französische Leckereien, besichtigten die berühmte Cathédrale Saint Etienne und die Altstadt. Endlich einmal mit „richtigen“ Franzosen zu sprechen und das Ambiente einer „echten“ französischen Stadt zu genießen, das ist doch viel interessanter als der Unterricht im
Klassenzimmer.
SZ